Internationaler Gedenktag für verstorbene Drogenabhängige

Erinnern – Gesicht zeigen – Informieren
Am 21. Juli, dem Gedenktag für verstorbene Drogenabhängige, erinnern Eltern und Angehörige, Partner, Freunde und solidarische Mitbürger an die „Drogentoten“. Zugleich nutzen sie Mahnwachen, Gottesdienste, Infostände und andere Aktionen, um Ideen und Maßnahmen für eine wirksamere Drogenpolitik vorzustellen.

Warum der 21. Juli ?
Am 21. Juli 1994 starb in Gladbeck der junge Drogengebraucher Ingo Marten. Seiner Mutter gelang es unter Mithilfe der Stadt, eine Gedenkstätte für Ingo und andere verstorbene Drogengebraucher/innen zu installieren, der in den nächsten Jahren weitere Orte der Erinnerung und Mahnung folgten. Der erste Gedenktag für verstorbene Drogenabhängige wurde 1998 begangen.

Der 21. Juli: lokal, national, international
In den letzten Jahren fanden Veranstaltungen in mehr als 60 Städten statt. Durch die Beteiligung von ca. 150 Organisationen und Initiativen in Deutschland hat sich der Gedenktag am 21. Juli zum größten bundesweiten Aktions-, Trauer- und Präventionstag im Bereich illegalisierter Drogen entwickelt. Auch international finden inzwischen zahlreiche Aktionen am 21. Juli statt, 2014 z. B. in Spanien, Dänemark, den Niederlanden, Großbritannien, Kanada, Australien oder Schweden.

Eine Bewegung für das Überleben von Drogengebrauchern
Der 21. Juli wird in den Kommunen durch eine Vielzahl von Akteuren getragen, deren drogen- und Gesundheitspolitische Ansichten und Ziele durchaus unterschiedlich sind. Trotz dieser Tatsache sind sie sich einig in dem Ziel, das Überleben von Drogengebrauchern zu sichern und eine menschliche Drogenpolitik zu erreichen.

(Quelle: Flyer von Deutscher Aids-Hilfe e.V., Bundesverband der Eltern u. Angehörigen für akzeptierende Drogenarbeit e.V. sowie des JES Bundesverbands e.V.)

Schreiben Sie uns Ihre persönliche Geschichte und geben damit die Möglichkeit zu verstehen. Teilen Sie Ihre Meinung und eröffnen Spielräume für Diskussionen. Gemeinsam möchten wir mit Ihnen überlegen, in welchem Kontext wir „Ihre“ Geschichte einbinden dürfen.

Sie erreichen uns per Mail oder selbstverständlich auch gerne telefonisch (0271 / 3386-170 ).

 

 

 

So finden Sie uns:

AWO Suchthilfe Siegen
Hindenburgstraße 8, 57072 Siegen
Telefon 02 71 / 38 68 12 - 0
Telefax 02 71 / 38 68 12 - 90
suchthilfe@awo-siegen.de

Telefonische Öffnungszeiten:

Montags bis Donnerstags
9:00 Uhr - 12:00 Uhr

Montags, Dienstags und Donnerstags
13:30 Uhr - 16:30 Uhr

Vereinbaren Sie einfach einen Termin mit uns.