Nachsorgebehandlung (ANS)

Die ambulante Nachsorge ist für alle Menschen interessant, die eine stationäre Entwöhnungsbehandlung abgeschlossen haben und beim Übergang in den Alltag unterstützt werden möchten.WP_000105

Für die Sicherung des Therapieerfolges einer stationären Entwöhnungsbehandlung ist eine ambulante Nachsorge wichtig, da in den ersten Monaten nach Beendigung einer Therapiemaßnahme die Rückfallgefahr am höchsten ist und mit Hilfe der Nachsorge die Abstinenz stabilisiert werden kann.

Ziele der ambulanten Nachsorge sind:

  • Aufrechterhaltung und Stabilisierung der Abstinenz
  • Umsetzung und Absicherung der während der stationären Therapie gelernten Verhaltensänderungen
  • Unterstützung bei unterschiedlichen persönlichen Problemen im Alltag.

Zusätzlich werden individuell Ziele nach Absprache und aktuellen Anliegen vereinbart.

Die ambulante Nachsorge schließt im Idealfall übergangslos an die stationäre Rehabilitation an und dauert ca. 6 Monate.

Sie wird in einer eigenen Gruppe mit maximal 10 – 12 Patienten und/oder in Einzelgesprächen durchgeführt, wobei die therapeutischen Gruppengespräche im Vordergrund stehen.

Die Kosten für die ambulante Nachsorge werden in der Regel von der zuständigen Rentenversicherung oder der Krankenkasse übernommen.

Wenn Sie Interesse haben, nehmen Sie einfach bereits während Ihres Aufenthaltes in der Rehabilitation mit uns Kontakt auf. Bei dem Weg in die ambulante Nachsorge und auch währenddessen sind Ihnen Cornelia Hartmann und Sabine Stähler behilflich.

So finden Sie uns:

AWO Suchthilfe Siegen
Hindenburgstraße 8, 57072 Siegen
Telefon 0271 / 222 98 660
Telefax 0271 / 222 98 665
suchthilfe@awo-siegen.de

Unsere Öffnungszeiten:

Montag - Mittwoch
9:00 Uhr - 17:00 Uhr

Donnerstag (offene Sprechzeit)
9:00 - 16:30 Uhr (ohne Termin!)

Freitag
9:00 Uhr - 15:00 Uhr

Termine außerhalb dieser Zeiten sind nach Absprache gerne möglich.